Blog durchsuchen

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Jugendamt Rhein-Sieg-Kreis (Forts.): Bericht der 16-jährigen über ihre Erlebnisse mit dem Jugendamt und ihr Leben im Forsthaus auf Gut-Priemern

Besuch von xxxxxx  am 11.09.2014 von 12 Uhr mittag bis 21 Uhr abends bei der Unterzeichnenden
Protokoll des Gesprächs und (sozial-)pädagogische Beurteilung.



xxxxxx berichtete zunächst im Beisein aller, dann der Unterzeichnenden unter vier Augen ausführlich über ihre Erlebnisse seit ihrer erneuten „Festsetzung“ am 28.08.2015. xxxxxx berichtete außerdem viele Einzelheiten, welche sie in Gesprächen von ihren MitbewohnerInnen erfahren hat.

xxxxxx bat mich, diese Informationen (bzgl. ihrer MitbewohnerInnen) vertraulich zu behandeln, da sie sich sicher war, dass ansonsten die BewohnerInnen, wie zuvor sie auch mit Hilfe von repressiven und aggressiven Methoden durch die im Forsthaus beschäftigten Personen „diszipliniert“ werden würden.

Frau XX (zwischenzeitlich die Leiterin des Forsthauses) sei seit meiner Kindeswohlgefährdungsmeldung bei der Landesregierung Sachsen-Anhat sehr aggressiv und gemein zu ihr geworden. Frau XXX habe xxxxxx angedroht, dass diese bei einer erneuten „Festsetzung“ (lt. Duden = Gefangennahme) durch das Jugendamt umgehend in eine psychiatrische Klinik in der Umgebung durch die Hauspsychologen eingewiesen und dort unter Medikamente gesetzt werde.

Bei einem weiteren Entweichen werde Richterin Burgwinkel-Krampitz vom Amtsgericht Siegburg dem Jugendamt auch die Vormundschaft übertragen, so dass ihre derzeit noch sorgeberechtigte Mutter keine Möglichkeit mehr haben würde, xxxxxx aus ihrem erzwungenen Heimaufenthalt zu befreien. Ihre Mutter werde bereits strafrechtlich verfolgt, wegen dem misslungenen Befreiungsversuch in Soltau. (Dies trifft zu! (sic!) Ihre Mutter hätte sich  strafbar gemacht,  weil sie versucht hätte xxxxxx dem Heim zu entziehen. Sie hätte sich den Weisungen des Heimes unterzuordnen. Wenn sie dies nicht einsehe, müsse sowohl xxxxxx, als auch ihre Mutter und ihre Helfer mit weiteren Strafverfolgungen rechnen.

xxxxxx berichtete der Uz. weiter:
Sie sei nach ihrer ersten gelungenen Flucht aus dem Forsthaus Gut-Priemern bei Frau xx in Reutlingen untergebracht gewesen. Dort habe sie sich allmählich erholt. Die Freundlichkeit und die Gespräche mit Frau xx hätten ihr gut getan. In der Einrichtung Gut-Priemern wäre der Umgang wenig freundlich gewesen.

Am Freitag, dem 28.August 2015 habe Frau Cammarotta mit Kollegin vom Jugendamt Reutlingen in Polizeibegleitung ständig an die Wohnungstüre geklopft und Frau xx aufgefordert, die Türe zu öffnen. xxxxxx habe Frau xx gebeten die Türe nicht zu öffnen. Kurze Zeit später sei ein Feuerwehrauto vorgefahren und habe die Drehleiter bis zum Schlafzimmerfenster hochgefahren. Die Feuerwehrleute hätten durch das Schlafzimmerfenster in die Wohnung eindringen wollen. Nachdem Frau XX das Fenster verschlossen hätte, hätte der Vertreter der Polizei behauptet, es läge ein Vollstreckungsbeschluss vom Amtsgericht Siegburg  vor und sie würden die Haustüre gewaltsam aufbrechen, wenn Frau x diese nicht freiwillig öffne.

xxxxxx sei dann von Frau Cammarotta und der Polizei gegen ihren Willen gefangen genommen und zum Jugendamt in Reutlingen gebracht worden.
xxxxxx berichtet weiter:

„Ich weinte dauernd, habe mich nicht beruhigt die Pflegeeltern kamen. Frau Cammarotta, Jugendamtsmitarbeiterin beim Jugendamt Reutlingen hat mir gedroht, dass wenn ich mich nicht beruhige und nicht mit den Pflegeeltern mitgehe, „kommst Du in die geschlossene Psychiatrie und wirst mit Medikamenten ruhig gestellt.

Am Montag abend (18 Uhr !!) habe die Pflegefamilie sie überraschend zum Jugendamt gebracht. Dort hätte Frau xx (Sozialtherapeutin) und Frau XX vom Gut-Priemern gewartet. Diese hätten ihr mitgeteilt, dass sie mitkommen müsse. Sie sei daraufhin zusammengebrochen, weshalb der Notarzt angefordert worden wäre. Ihr sei der Puls gemessen worden. Der Arzt habe gesagt, dass dafür gesorgt werden müsse, dass sie sich beruhige, mehr könnten sie im Moment nicht machen.

„Als mich die Betreuer Frau xxx und Frau xxxx abgeholt haben, hat Frau Camarotta vom Jugendamt zuvor einen Krankenwagen gerufen.“                                                                                                                                                                                                                                                                                                   xxxxxx sei zusammen gebrochen, als Frau Camarotta ihr eröffnet habe, dass sie erneut wieder nach Gut-Priemern fahren muss.

„Am Montag 1. September bin ich in Reutlingen um 18 Uhr abgeholt worden. Wir sind nachts um 2 Uhr wieder angekommen und mir wurde angekündigt wenn ich mich nicht beruhige, wenn ich mich nicht den Regeln auf Gut-Priemern unterordne und wenn ich nicht zur Schule gehe, d.h. wenn ich in der Schule  fehlen sollte und wenn ich noch einmal weglaufen sollte, werde ich von den Heimpsychologen in die geschlossene Psychiatrie mit Medikamentenruhigstellung gebracht.  Eine Psychiatrie ist z.B. in Uchtspringe."

xxxxxx berichtet, dass ihr gesagt worden wäre, dass die umliegenden Psychiatrien bereitwillig BewohnerInnen von Gut-Priemern aufnähmen. So hätte eine Mitbewohnerin gegen ihren Willen mehrere Wochen in der Psychiatrie verbringen müssen. Dies würden – soweit ihr bekannt – die Psychologen des Heimes arrangieren. xxxxxx ging davon aus, dass die Psychiatrieaufenthalte ohne richterliche Genehmigung gemäß § 1631b BGB erfolgen würden.

Vergangenen Donnerstag und Freitag (3.+4. September) war mir so schlecht, dass ich kaum laufen konnte. Ich wurde zum Arzt gebracht. Der Arzt hat Tee und Zwieback und Magentropfen verordnet. Die Magentropfen habe ich nur einmal bekommen.

xxxxxx berichtet weiter, dass alle Medikamente und Salben, welche sie ärztlicherseits verordnet bekommen habe, von den ErzieherInnen des Heimes in einem Stahlschrank eingeschlossen worden wären. Trotz Verordnung habe sie ihre Medikamente nicht mehr bekommen.

xxxxxx berichtet weiter:

Die Beschwerde von Ihnen (gemeint ist die Unterzeichnende) an die Heimaufsicht habe ich büßen müssen. Frau XX hat mich dauernd angeschrien und mir Vorwürfe gemacht. Sie hat versucht die anderen Mitbewohner gegen mich aufzuhetzen. Sie hat gesagt, dass ich daran schuld wäre, wenn es nun allen schlechter geht.

Ich kann mit meinem Anwalt nur unter Aufsicht telefonieren. Meine Handys sind alle einkassiert worden. Ich darf auch keine Kontakte außerhalb des Heimes knüpfen. Ich darf weder mit meinen Freundinnen, noch mit meinen Großeltern, meiner Schwester und meinen Onkel telefonieren.

Die Geburtstagsgrüße meiner Schulkameraden von der Realschule in Lohmar an mich habe ich im Heim, wo ich meinen 16. Geburtstag alleine feiern musste, erhalten. Das Schreiben habe ich nicht.  Meine Schwester hat Ende September Geburtstag.

Wenn ich meiner Schwester telefonisch zum Geburtstag gratulieren möchte, dann hat Frau XX gesagt, dass ich dies schriftlich bei meiner Ergänzungspflegerin, welche ich bis heute nicht einmal persönlich, d.h. unter vier Augen sprechen konnte, beantragen muss.

Meiner Ergänzungspflegerin Frau Julia Schmitz (Jugendamt Rhein-Sieg-Kreis)bin ich völlig egal, die interessiert sich nicht für mein Wohlergehen. Ich bin auch nicht gefragt worden, ob ich damit einverstanden bin, dass Frau Schmitz meine Ergänzungspflegerin ist. Ich kenne diese Frau überhaupt nicht, ich weiß nur, dass diese angeblich für mich zuständig sein soll.

Ich habe einen Brief an sie geschrieben, welchen auch die Pflegeeltern in Reutlingen und Frau Cammarotta vom Jugendamt Reutlingen gelesen haben. Ich habe Frau Schmitz geschrieben, dass ich unverzüglich zu meiner Familie zurück möchte, dass es mir von Tag zu Tag schlechter geht und ich keinen Grund erkennen kann, warum ich im Heim weiter gefangen gehalten werde. Ich will nur in die Schule nach Lohmar zu meinen Schulkameraden und in keine andere. Ich habe auch geschrieben, dass ich meine Familie, meine Freunde und meine Schule wiedersehen und mein vorheriges Leben zurückhaben möchte, welches ich hatte, bevor sich das Jugendamt in mein Leben eingemischt hat. Und ich habe noch geschrieben, dass ich auf keinen Fall in die Schule nach Seehausen in Sachsen-Anhalt gehen möchte, sondern zu meinen Freunden nach Lohmar. Viele meiner Mitschüler haben seit sie wissen, wie es mir ergangen ist, große Angst vor dem Jugendamt. Sie vertrauen mir, dass ich überhaupt nichts über sie erzähle, denn alles könnte vom Jugendamt verwendet werden. Sie haben Sorge, dass das Jugendamt sie einfach wie mich wegholt.

Seit der Entführung durch das Jugendamt hat sich nichts daran geändert, dass ich immer wieder krank werde. Das Heim bringt mich nur zum Arzt wenn es mir sehr sehr schlecht geht. Mir geht es gesundheitlich zwischenzeitlich viel schlechter. Ich habe noch geschrieben, dass  ich sofort meine Freiheit wiederhaben und ohne Angst vor dem Jugendamt und der Polizei leben möchte. Frau xxx vom Gut-Priemern hat meinen Brief gelesen und hat mich daraufhin angeschrien, als ich sie darum gebeten habe, meinen Brief an das Jugendamt bzw. an Frau Schmitz zu faxen. Frau xxxschrie:  " Nur ich will, ich will , ich will.. so wirst du deine Wünsche nie durchsetzen. Das hört sich ja kindisch an, wie ein Kleinkind.“ Frau Schmitz hat mich daraufhin angerufen und mir mitgeteilt: „Du weißt ja sicherlich, dass am 24. September Gerichtstermin ist, da wird sich alles weitere klären. Mehr sagte sie nicht. „Frau Schmitz hat mich am Dienstag im Beisein der Erzieher angerufen. Deshalb konnte ich nicht sagen, wie  schlecht es mir wirklich geht, denn sonst halten die Erzieher mich danach wieder vor, was ich gesagt habe und dass ich dies nicht dürfe.“

Zur Situation im Heim berichtete xxxxxx, dass die anderen Heimbewohner sich ihr anvertraut hätten. Keiner sei freiwillig im Heim. Viele würden gerne nach Hause und dort wo es zuhause nicht gut sei, in eine andere Einrichtung gehen wollen. Viele hätten psychische Probleme, welche sich verschlimmerten, weil alle unter den Zuständen im Heim leiden. Obwohl die MitbewohnerInnen psychische Probleme hätten, bekämen diese keine psychotherapeutische Behandlung. xxxxxx berichtet, dass sie den Eindruck hat, dass sich die psychische Situation ihrer MitbewohnerInnen kontinuierlich verschlimmern würde. Das sei auch kein Wunder, denn auch ihre MitbewohnerInnen müssten unter den Methoden im Heim leiden. Sie hätten alle keinerlei Mitspracherechte. Wer sich den Befehlen und dem Regelsystem des Heimes nicht unterordne, werde bestraft.

Zum Befehls- und Regelsystem des Heimes berichtete xxxxxx Folgendes:

"Alle Bewohner haben Probleme mit den Erziehern im Heim." xxxxxx berichtet weiter „Da ist keiner freiwillig dort“. Das Heim arbeite mit einem eigenen Punktesystem. Es würde behauptet, dass das Punktesystem dazu dienen solle, dass „wir selbständig werden“. Uns wird gesagt, von wann bis wann wir was tun müssen. Wenn wir zu spät kommen dann werden wir mit Punkteabzug bestraft.
 
Auf meine Frage, ob die ErzieherInnen immer pünktlich seien, antwortet xxxxxx:

 „Die Erzieher kamen immer wieder zu spät. Wenn wir dies ansprechen, dann wird uns gesagt, dass das uns nichts angeht. Wenn die ErzieherInnen Dienstberatung haben, dann müssen wir auch noch den Dreck, den die ErzieherInnen dabei gemacht haben wegmachen und ihr Geschirr spülen. Zur Zeit ist der Geschirrspüler kaputt, weshalb wir dann das Geschirr der ErzieherInnen von Hand spülen müssen. Im Urlaub musste jeder der ins Internet wollte einen Euro an die ErzieherInnen bezahlen, obwohl diese deshalb keine Extrakosten hatten.Die Taschengeldauszahlung wurde davon abhängig gemacht ob jemand Punkte sammeln konnte und das Individualziel erreicht hat.

Auf meine Frage: „Was ist ein Individualziel?“ antwortet xxxxxx:

Das ist schwer zu begreifen. Das Heim hat Regeln wie z.B. pünktliches Aufstehen. Dafür gibt es 5 Punkte  in der Woche. Wenn man nur 3 Punkte erreicht, bekommt man kein Taschengeld. Dass man Taschengeld hat, ist im Heim nicht selbstverständlich. Denn wir werden mit Taschengeld belohnt oder wir werden mit Taschengeldabzu bestraft.

Kannst Du dazu ein Beispiel nennen?

Die meisten BewohnerInnen im Heim sind Raucher. Die Jugendlichen haben Tabakdosen und haben vom Heim Kartons bekommen wo alle Rauchersachen reinkommen. Das Heim erlaubt, dass die Raucher abends Zigaretten drehen. Wer abends nicht ausreichend Zigaretten gedreht hat, hat Pech, denn morgens dürfen keine Zigaretten gedreht werden. Die ErzieherInnen durchsuchen regelmäßig unsere Zimmer und unsere privaten Sachen. Wenn ein Erzieher Tabak auf dem Zimmer findet, dann wird dieser konfiziert und vernichtet. Zusätzlich muss der Bewohner 50 Euro Strafe an die ErzieherInnen bezahlen. Solange bis die Strafe abbezahlt ist,  bekommt der Bewohner kein Taschengeld.  Tabak wurde gestern bei der Zimmerdurchsuchung bei xxx gefunden. Er wurde konfiziert und xxxx muss 50 Euro bezahlen.

Da ich nicht rauche und meine Punkte immer erreicht habe, fragten mich meine Mitbewohnerinnen ob ich ihnen Geld gebe für Tabak. Ich kann dann nicht nein sagen.

xxxxxx berichtet weiter zum Taschengeld-Punktesystem im Heim:
Es gibt auch sog. „Essenspunkte“. Jeder ist verpflichtet zu jeder Mahzeit etwaszu essen. Wer keinen Hunger hat und gerade nichts essen will bekommt einen Punkt Abzug.
Dann gibt es noch die Regel, dass keiner vom Essenstisch aufstehen darf, bevor nicht der Letzte leergegessen hat. Da ich sehr langsam esse, weil ich weiß, dass das für das Gewicht gut ist, habe ich gleich Probleme bekommen, denn die anderen möchten nicht gerne warten. Ich habe mich dann bemüht, schneller zu essen. Obwohl ich am Anfang nichts essen konnte, habe ich im Heim kein Gewicht verloren. Das Essen ist eigentlich das Einzige worüber man sich dort freuen kann.


Für das Frühstück und Abendessen haben wir für 7 Tage in der Woche am Anfang ein Budget von 13 Euro gehabt, nachher ist das Budget auf 11 Euro gekürzt worden. Für Süßigkeiten haben die Erzieher 2,50 Euro in der Woche vorgesehen. Mir ist ein Rätsel, wie wir von diesem Geld für das Frühstück und Abendessen für uns gesunde Nahrung kaufen sollten. Von dem Geld kann man sich Brot und Brotaufstrich kaufen, aber kein Obst oder andere gesunde Sachen. Als es so heiß war, da verschimmelte uns das Brot, seither kaufen die Erzieher ein.
xxxxxx erzählt weiter:
Ich durfte nicht frei wählen, wann ich was nacheinander mache, oder wann ich mit meinem Anwalt reden darf und wann nicht. Ich wurde herumkommandiert, was ich machen sollte und wann ich etwas machen durfte, auch wenn dies nicht unbedingt vernünftig war.

xxxxxx erzählte dazu ein Beispiel wonach Frau XXX (seit September Leiterin des Forsthauses), nachdem xxxxxx darum gebeten hatte, ihren Rechtsanwalt anrufen zu dürfen, ihr befohlen hätte, dass xxxxxx zuerst duschen gehen solle und man dann weitersehe. Dass danach die Geschäftszeit ihres Rechtsanwaltes verstrichen sein würde, hätte Frau XXX nicht interessiert.

xxxxxx gibt ein weiteres Beispiel:
Ich wollte erst meine Dienste (= Arbeitsdienst des Heimes, Tiere pflege, füttern etc.) machen, weil man dabei schwitzt. Danach wollte ich duschen und mir  frische Sachen anziehen und gleich die alten Sachen zusammen mit meiner anderen Wäsche waschen. Frau XXXX hat aber angeordnet, dass ich zuerst meine Waschmaschine anmache und erst dann duschen durfte, obwohl ich nur wenig Wechselwäsche hatte.
Wir haben Waschtage – ich durfte mitttwochs einmal Weißwäsche und einmal Buntwäsche waschen (= zwei Waschmaschinen). Die Bettwäsche durften wir nur alle 3 Wochen waschen. Offiziell hat man den ganzen Tag dafür Zeit, tatsächlich wird angeordnet wann man waschen darf.


Zur Intransparenz der Regeln berichtet xxxxxx weiter:
Wir fahren zum Gartenhaus und basteln dann Sachen, das nennen die Erzieher Ergotherapie. Ergotherapie findet alle 14 Tage statt. Das Gartenhaus ist ca. 3,5 km vom Forsthaus wo wir untergebracht sind entfernt. Der Weg zum Gartenhaus führt auf einer Landstraße durch Wald.

Wir werden aber nur hingefahren und müssen  alleine den Weg zurück durch den Wald machen. Das ist ziemlich unheimlich, da hier nur ab und zu ein Auto fährt und so gut wie keine Fußgänger dort unterwegs sind. Ich hatte um 15 Uhr Ergotherapie und mein Mitbewohner xx hatte um 16 Uhr Ergotherapie. Danach hieß es, dass wir noch einkaufen fahren und Frau XXX um 16 Uhr xxx von der Ergotherapie abholen und von dort aus einkaufen fahren würde.

An diesem Tag war es sehr heiß, nämlich 36 Grad. Ich habe überlegt, dass es nicht sehr vernünftig ist, wenn ich fast eine Stunde für den Weg zum Forsthaus benötige und dann wieder mit Frau XXXX zum Gartenhaus fahre um D.von der Ergotherapie abzuholen und einkaufen zu fahren. Deshalb bin ich im Gartenhaus geblieben und habe auf D. gewartet.

Als Frau XXX im Gartenhaus ankam hat sie mich aggressiv angeschnautzt und gefragt, warum ich nicht wie mir befohlen worden sei, zu Fuß zurükgelaufen sei. Weil ich dies nicht gemacht habe, habe ich Punkteabzug bekommen. Das habe ich als reine Schikane empfunden, denn dies hat doch nichts mit Vernunft zu tun, oder?

Frau XX verlangt dies auch von den anderen Mädchen. Natürlich könnten diese auf dem einsamen Waldweg entführt, misshandelt oder missbraucht werden.  Auf dem Weg steht überall Riesen-Bärenklau, welcher sehr giftig ist.

Zur „Arbeitstherapie“ berichtet xxxxxx:
Ich bin am Anfang ja nicht zur Schule gegangen. Dann musste ich „Arbeitstherapie“ machen. Wer Arbeitstherapie angeordnet bekommen hat und sich weigerte, hat keine warme Mittagsmahlzeit bekommen. Wer zur Strafe keine warme Mittagsmahlzeit bekommt, muss sich stattdessen von seinen Frühstücks- und Abendessensvorräten satt essen.

Zum „Fernsehverbot“ berichtet xxxxxx:
Vormittags musste man insesamt 10 Punkte erreichen. Wer die 10 Punkte nicht erreicht hat, bekommt Fernsehverbot. Dies ist im Heim die einzig mögliche Freizeitgestaltung. Ich lese oder bastle sehr gerne. Da ich weder die Möglichkeit hatte, in eine Bibliothek zu gehen um z.B. Bücher auszuleihen und auch keine eigenen Bastelsachen hatte, konnte ich weder lesen oder basteln.
Das geht nicht nur mir so, weshalb wir alle kein Fernsehverbot wollen.


Zur „Ausgangssperre“ berichtet xxxxxx:
Ich hatte Ausgangssperre. Ich durfte nirgendwo raus, d.h. ich durfte generell nirgendwo alleine wohin und war unter ständiger Beobachtung. Wäre ich trotzdem „ausgegangen“ hätte ich 10 Punkte Abzug bekommen und das Heim hätte mich mit der Polizei suchen und gefangen nehmen lassen.

xxxxxx berichtet Beispiele wie es Mitbewohnern in solchen Fällen ergangen ist und dass Mitbewohner ohne Vorankündigung von jetzt auf nachher „abgeholt“ und woanders hingebracht worden seien.

Zur „Kommunikatiosstruktur“ im Heim berichtet xxxxxx:
Wir werden häufig einfach der Lüge bezichtigt. Uns werden einfach Dinge unterstellt und dann bekommen wir Punkte- bzw. Taschengeldabzug. So ist mir öfters unterstellt worden, ich hätte jemandem im Wald getroffen und weil ich ja zu niemandem Kontakt haben darf habe ich dann Punktabzug bekommen. Oder ich war  von einem „erlaubten“ Spaziergang 5 Minuten zu spät dran, dann bekam ich dafür gleich Punktabzug. Wenn Verbote ausgesprochen werden und wir nach dem Grund fragen, bekommen wir keine Antwort.
Alle Regeln bestimmen die Erzieher und wir haben denen zu gehorchen. Wenn wir dies nicht tun bekommen wir Punkteabzug. Wie haben keinerlei Mitspracherechte. Das Regelsystem wird alleine von den Erziehern bestimmt.


Mein Zimmer war auf der Südseite unter der Dachschräge. Teilweise waren über 40 Grad draußen und ich hatte ein Zimmer ohne Küche. Ich hatte keinen Sonnenschutz und das Zimmer hat sich sehr stark aufgeheizt. Nachts hat es nicht abgekühlt, so dass ich während der heißen Wochen kaum schlafen konnte. Die Bettwäsche durfte nur alle 3 Wochen gewechselt werden. Duschtücher durften nur einmal in der Woche gewechselt werden. Dies obwohl die Handtücher im Bad nicht trockneten. Wir durften die Handtücher aber auch nicht draußen in der Sonne trocknen, so dass ich mich häufiger mit muffigen Handtüchern abtrocknen musste.

Am Anfang hatte ich nicht soviele Sachen und habe deshalb zwei T-Shirts übereinander gezogen. Ich wollte mehrere Sachen überander ziehen, damit sich meine Figur nicht so abzeichnete.


Thema „Sexualität“ im Heim?
Die ErzieherInnen haben nichts dagegen, wenn die Bewohner untereinander Sex miteinander haben. Sex wird auch schon den 13-, 14-Jährigen auf ihren Zimmern von Erzieherinnen erlaubt.



Stellungnahme zum Bericht von xxxxxx
xxxxxx beschreibt eine autoritäre Führungsstruktur im Heim. Das Handeln der Bewohner erfolgt ausschließlich fremdbestimmt. Einzig im sexuellen Bereich werden nicht nachvollziehbare Freiräume gewährt. Diese Erziehungsform widerspricht dem in unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung verankerten Gedanken zur Erziehung zu einer demokratiefähigen, selbstbestimmten Persönlichkeit. (vgl. dazu§ 1626 Abs. 2 BGB). Der Gesetzgeber hat dazu eine wesentliche Grundrichtung in der Erziehung festgelegt, wonach mit zunehmendem Alter Kinder und Jugendliche an erzieherischen Entscheidungen zu beteiligen und Einvernehmen über Einsicht herzustellen ist. Diese Erziehung wird im Heim nicht praktiziert.

Es handelt sich vorliegend um eine nicht altersgemäße Erziehung:


Wissenschaftlich erwiesen ist, dass eine solche „autoritäre Erziehung“ keinesfalls mit einer Erziehung zu einer autonomen, selbstbestimmten Persönlichkeit zu vereinbaren ist. Das Gegenteil ist der Fall.

Vgl. dazu:
31 Aug. 2015
44 Prozent der 6-Jährigen und immer noch 20 Prozent der 15-Jährigen werden laut der Studie autoritär erzogen. Vorteilhafter für die Entwicklung der Kinder sei demgegenüber ein partizipativer Erziehungsstil, bei dem die ...
 
29 Juli 2015
Mutter der 16-Jährigen sämtliche Elternrechte (Recht auf Umgang § 1684 BGB, Recht auf persönlichen Kontakt, Recht auf Pflege und Erziehung ihres Kindes gm. .... Denn derartige "autoritäre" freiheitsentziehende, auf Unterordnung, Unterwerfung und Gehorsam angelegte Erziehungshandlungen bei 16-jährigen Jugendlichen, bei gleichzeitiger Isolation vom bisherigen sozialen Umfeld und dem Vorschreiben eines Kontaktverbotes ggü. der Jugendlichen zu ...
 
Vielmehr ist Stand der erziehungswissenschaftlichen Forschung, dass eine autoritäre Erziehung zu Selbstunsicherheit und zur Unselbständigkeit führt und Kinder und Jugendliche mit Hilfe einer solche Erziehung bewusst „klein“ gehalten werden. Im Heim finden – entgegen der im Internet veröffentlichten Selbstbeschreibungen – scheinbar auch keine adäquaten Therapien statt. Die Erzieher-Bewohnerbeziehung wird von der Jugendlichen als unterkühlt, ohne emotionale Zuwendung und in Form eines Über-Unterordnungsverhältnisses beschrieben.

Die Bestrafungsmethoden im Heim stellen eine eigene Form einer Kindeswohlgefährdung dar. Die Art und Weise der Erziehung, sowie die berichteten Drohungen werden vom Deutschen Jugendhilfeinstitut (vgl. dazu das ASD_Handbuch Kindeswohlgefährdung Hrsg. BMFSJ und DJI, Kapitel Kindler: „Seelische Gewalt“) als eine eigene Form der seelischen Gewaltausübung klassifiziert.

Einordnung nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) Die Heimunterbringung von xxxxxx ist mit den gesetzlichen Bestimmungen des SGB VIII unvereinbar. Hilfen zur Erziehung sind gemäß § 5 SGB VIII i.V. mit § 8 SGB VIII i.V. mit § 27 SGB VIII ff. freiwillig und immer unter altersgemäßer Beteiligung der Kinder und Jugendlichen zu gestalten. Einzelheiten dazu hier:


29 Juli 2015
Ergänzungspflegschaften (§ 1909 BGB) !?) vorenthalten ..... Auch die Rechtsabteilung im Landratsamt des Rhein-Sieg-Kreises teilt dem von der sorgeberechtigten Mutter angerufenen Verwaltungsgericht Köln mit: Im Übrigen ...

Diese Heimunterbringung erfüllt seinerseits außerdem die gesetzlichen Voraussetzungen einer kindeswohlgefährdenen Freiheitsentziehung.

Zu den Tatbestandsvoraussetzungen für Hilfen zur Erziehung gem. § 27 SGB VIII:

Erforderlichkeitsgebot:
Ist eine Kindeswohlgefährdung im Elternhaus konkret festgestellt? Ist die angebotene Hilfe zur Abwendung der konkret festgestellten Kindeswohlgefährdung erforderlich?

Zweckmäßigkeitsgebot:
Welches Ziel verfolgt die Hilfemaßnahme? Ist die Form, Art und Weise der Hilfemaßnahme geeignet, den verfolgten Zweck zu erreichen? Gibt es dazu wissenschaftliche Erkenntnisse bzw. belegte Erfahrungen?

Notwendigkeitsgebot:

Ist die angebotene Hilfe verhältnismäßig, d.h. erfüllt die Hilfe die Voraussetzungen des mildesten Mittels. Ist die Hilfe zur Abwendung einer schwerwiegenden, nachhaltigen Kindeswohlgefährdung unabdingbar?

FAZIT:

Im Falle von xxxxxx ist bis heute unbekannt, welche nachhaltige Kindeswohlgefährdung das Jugendamt überhaupt beklagt. Das Jugendamt hat bis heute keine eigene Prüfung gemäß § 8a SGB VIII vorgenommen, woraus ersichtlich ist, dass xxxxxxs Wohl durch die Erziehung der Mutter schwerwiegend und nachhaltig gefährdet sein soll. Eine Hilfeplanung zusammen mit xxxxxx und ihrer Mutter hat nicht stattgefunden. Das Jugendamt hat seine Pflicht, die sorgeberechtigte Mutter bei all seinen Entscheidungen einzubinden, verletzt. Des Weiteren verletzte das Jugendamt auch mehrfach seine Verpflichtungen aus dem Sozialdatenschutz gemäß § 61 ff. SGB VIII.


Fortsetzung folgt.....

(Die Jugendliche hat ein ausführliches Tagebuch über ihren Aufenthalt im Forsthaus auf Gut-Priemern unter Schilderung zahlloser Details geführt. Jeder Tag wurde dokumentiert.)

Kommentare:

  1. Wenn denn tatsächlich bis heute seitens des Jugendamtes "keine eigene" Prüfung (s. Fazit) einer Kindeswohlgefährdung stattfand, wie kann es dann sein, dass bis heute keinerlei aufhebende Gerichtsentscheidung erging?

    Welche Rechtsmittel sind denn bislang tatsächlich erhoben worden?

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Anonymer, Sie sind einer der Täter vom Jugendamt richtig?
    Wissen Sie eigentlich wieviele Menschenleben hier zerstört werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Täter sitzen früher oder später auf der Anklagebank. Das sollte Sie ungemein beruhigen.

      Die Gerichte setzen den Jugendämtern regelmäßig klare Grenzen. Wenn dies hier nicht geschieht, ist an dem Handeln des Amtes offenbar nichts auszusetzen.

      Sehr gern lasse ich mich eines Besseren belehren (s. Kommentar v. 25.10.15).

      Löschen