Blog durchsuchen

Freitag, 18. Juli 2014

"All-Inklusive Service" der Jugendämter: Behauptung der Kindeswohlgefährdung und seine "Beweisführung" unter Federführung des Jugendamtes

Wie bereits in der Mona Lisa-Sendung am 12.05.2012 in "Profitabler Kinderklau in Deutschland" berichtet, haben einmal vom Jugendamt in Obhut genommene Kinder in Deutschland - egal welche Hintergründe eine Rolle spielen - kaum eine Chance wieder zurück in das Elternhaus zu kommen. Neben dem Sorgerechtsentzug werden Kinder meist auch vollkommen von ihren Herkunftseltern isoliert und ihr Rechtsanspruch auf Umgang von den Jugendämtern häufig gezielt "außer Kraft" gesetzt.
Eltern beklagen zunehmend, dass nicht die FamilienrichterInnen über das Wohl ihrer Kinder entscheiden, sondern dass JugendamtsmitarbeiterInnen die Entscheidungen vorgeben, welchen die Gerichte ohne "wenn und aber" und ohne diese zu hinterfragen, statt geben.

Die verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen bleiben dabei in der Regel außer Kraft, obwohl diese eigentlich das Fundament unseres demokratischen Rechtsstaates bilden.....


Rechtsanwälte und Betroffene, welche Familiengerichte auf ihre Bindung an das Verfassungsrecht aufmerksam machen, stoßen dort häufig auf taube Ohren.

Die jüngsten Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes zur Verfassungsmäßigkeit von Umgangsausschlüssen und Sorgerechtsentziehungen wären alle nicht notwendig geworden, wenn die sog. "einfache" Gerichtsbarkeit sich verpflichtet sähe, das geltende Verfassungsrecht und die Grundrechte seiner Bürger, der Eltern und der Kinder bei ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. Vielmehr entscheidet oft das reine "Bauchgefühl" des Gerichts...weshalb viele Gerichtsurteile von Eltern überhaupt nicht verstanden werden.

Vom Schutz der "(Herkunfts-)Familie" kann aktuell nur noch bei wenigen Jugendämtern die Sprache sein.
Die Anzahl der vielen Meldungen von Kindern und Jugendlichen bei der Unterzeichnenden verdeutlichen in erschreckendem Umfang, wie wenig Kinderschutz von staatlicher Seite den Kindern von Seiten der Jugendämter bzw. in Pflegefamilien und Heimen gewährt wird:


  • 1. Vormundschaften, welche von Rechtsanwälten im Rahmen ihrer Anwaltstätigkeit (ohne private Ansprache und ohne private Kontaktmöglichkeiten zum Vormund) übernommen werden. 
  • 2. Kinder und Jugendliche beklagen sich, dass sie entgegen den Bestimmungen des § 55 Abs.2 SGB VIII gar nicht angehört worden sind, ob sie mit der Wahl ihres Vormundes einverstanden sind.
  • 3. Kinder und Jugendliche beklagen sich, dass Vormünder und Jugendamtsmitarbeiterinnen ihre Wünsche zwar anhören, jedoch nicht auf diese eingehen.
  • 4. Kinder und Jugendliche beklagen sich über Mobbing in den Kinderheimen - ohne Folgen.
  • 5. Kinder und Jugendliche beklagen sich über die Behandlung mit Psychopillen - ohne Folgen.
  • 6. Kinder und Jugendliche beklagen sich über fehlende Privatsphäre (jederzeitiges Eintreten in ihr Zimmer, Arztbesuche und ärztliche Untersuchungen im Beisein und unter Aufsicht von Heimmitarbeiterinnen.
  • 7. Kinder und Jugendliche beklagen sich über psychologische und psychiatrische Zwangsuntersuchungen gegen den eigenen Willen durch Psychiater und Psychologen. Sie beklagen sich auch häufig darüber, dass dort Dinge behauptet werden würden, welche sie nie gesagt hätten.
  • 8. Kinder und Jugendliche beklagen sich über Heim- und Jugendamtsberichte, welche ihnen Worte in den Mund legen, welche sie niemals gesagt haben.
  • 9. Kinder und Jugendliche beklagen sich, dass sie sich oft wie Gefangene fühlen 
  • 10. Kinder und Jugendliche beklagen sich darüber, dass sie im Vergleich zu Kindern, welche bei ihren Eltern leben ständig bevormundet und in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt werden.
  • 11. Kinder und Jugendliche beklagen sich darüber, dass sie nicht verstehen können, warum ihre Geschwister zuhause leben dürfen und sie im Heim leben müssen.

usw. usw.

1 Kommentar:

  1. genau so ist das und nicht anders ich kämpfe um mein kind und hab das sorgerecht und das jugendamt gibt mir mein kind nicht zurück ich bin am ende was kann ich nur tun ich bin alleinerziehende mutter

    AntwortenLöschen