Blog durchsuchen

Donnerstag, 20. Mai 2010

Anklage wegen illegaler Adoptionsvermittlung und Kinderhandel

Einen kleinen Fortschritt scheint es hinsichtlich illegaler Adoptionsvermittlungen zu geben:
NDR exklusiv Adoptionsvermittlung wegen Kinderhandels angeklagt
Die Kinder dürfen bei ihren Adoptiveltern bleiben - egal wie der Prozess ausgeht. (Archivfoto) Eine Hamburger Adoptionsvermittlung steht im Verdacht, widerrechtlich Kinder aus Russland nach Deutschland vermittelt zu haben. Nach vierjähriger Ermittlung hat die Staatsanwaltschaft Hamburg nach Informationen von NDR 90,3 und NDR Info jetzt Anklage gegen drei Hauptverantwortliche des Vereins International Child's Care Organisation (ICCO) wegen gewerbsmäßigen Kinderhandels erhoben.

weiterführende Infos:
Ermittlungen gegen Adoptionsfirma
Adoptiveltern zahlten rund 25.000 Euro für Kinds-Vermittlung
Jugendamtskritiker unterstelllen einzelnen Jugendamtsmitarbeitern gleichfalls, dass dort "Zwangsadoptionen" mit rechtlich fragwürdigem Hintergrund praktiziert werden würden.

Das Jugendamt Mannheim war in einem solchen Fall auffällig geworden:
Ein wahrer Sonntagskrimi
von Monika Armand, 02. August 2009, 17:35

Dieser "wahre" Krimi wäre vermutlich nicht denkbar, wenn Jugendämter einer tatsächlichen Kontrolle unterstünden. Er wäre nicht denkbar, wenn Jugendämter sich an die gesetzlichen Vorschriften des SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) halten würden und er wäre nicht denkbar, wenn Jugendämter eine echte Kontrollbehörde hätten. Für einige sehr sorgfältig arbeitende Jugendämter in Deutschland ist dieser "Krimi" vermutlich ebenso unfassbar, wie für mich und viele andere......
Dieser "wahre Krimi" ist wieder ein Beleg, dass Jugendämter nach freiem Ermessen und ohne jegliche Kontrolle auch die Grenzen der Gesetze überschreiten und sich in strafrechtlich relevanter Manier aufführen (§ 235 StGB Kindesentziehung und Kindeswohlgefährdung). In diesem Fall werden ein adoptionswilliges Ehepaar, eine bulgarische junge Mutter, welche in Deutschland sehr viel Leid und Ungemach erfahren musste (zur Prostitution gezwungen, Kreditbetrug) und ein zwischenzeitlich 1 1/2 -jähriges Kind regelrecht zu Opfern des angeblich zum Kindeswohle agierenden staatlichen Wächteramtes:
 weiter hier:
Ein wahrer Sonntagskrimi

Kommentare:

  1. Liebe Monika,
    bitte macht weiter so. Deinen Mut gibt vielen
    von uns Hoffnung und auch den Mut, sich ueber die Verbrechen seitens der Jugendaemter, der kirchlichen Diakonien, Caritas uva zu aeussern.

    AntwortenLöschen
  2. Unglaublich, was hier unterstellt wird und wie blauäugig das geglaubt wird, was die leiblichen Mütter faseln... Eigentlich sinnlos, das hier zu posten, denn es wird ja eh gelöscht.

    AntwortenLöschen
  3. @ Anonym
    Ja es ist unglaublich was hier unterstellt wird. Mir ist der zweite Fall persönlich bekannt und es war hier nicht die Kindesmutter welche lediglich "gefaselt" hat, sondern engagierte Mitmenschen und eine Familienrichterin, welcher die Zustände und die Form des Kindesentzuges suspekt vorkam. Ihrem Kommentar, welche die o.g. Berichte aus ihrer Sicht eher als "Hirngespinste" und "Faseleien" von Müttern abtun, muss ich zu meinem Bedauern das Gegenteil entgegnen. Ich entnehme Ihrem Kommentar, dass Sie dem Link "Ein wahrer Sonntagskrimi" nicht gefolgt sind, denn hier wird bereits aus der Schilderung deutlich, dass nicht die Faseleien einer Mutter die tatsächlichen Ereignisse "verklären", sondern vielmehr nicht betroffene Außenstehende, welche die Ereignisse mitbekommen haben, diejenigen waren, welche auf die herrschhenden Zustände aufmerksam gemacht haben......

    Mir ist kein Fall bekannt geworden, wo lediglich auf "Faseleien" einer Kindesmutter ein Strafverfahren wegen Kinderhandel und illegaler Adoptionsvermittlung eingeleitet worden war.

    Sie nehmen an, dass Staatsanwälte blauäugig jeder Strafanzeige nur aufgrund eines vagen Verdachtes nachgingen?

    Soweit mir bekannt gibt es zwar eine Ermittlungspflicht.
    Wenn sich jedoch keine Anhaltspunkte für eine Straftat ergeben, wird soweit mir bekannt auch kein Strafverfahren eingeleitet...

    Die deutsche Justiz ist personell gesehen eher unterversorgt und hat kein Interesse daran sinnlosen "Faseleien" nachzugehen. Eine solche "Faselei" wäre auch keinen solchen Blogbeitrag "wert" gewesen.

    Ihre Feststellung, dass die geschilderten Ereignisse unglaublich und schwer zu fassen sind, stimme ich zu.

    AntwortenLöschen
  4. HALLO ICH BIN 16 JAHREN VON MEINE TÖCHTERN FREMD WEIL MIENE EXFRAU DIE KINDER INS HEIM STECKTE UND 3 ANDERE MACHTE;ICH HABE BESCHWERTE GELEGT BEI EUROPÄISCHE GERICHT WEGEN MENSCHEVERLETZUNG;ES KANN NIEMALS SEIN DAS JUGENDAMT MEHR RECHTE HAT ALS LEIBLICHE ELTERN;DARFUM ABSCHAFFEN DIESE ÄMTER DIE DEN NAMEN GERMANY RUINIEREN:

    AntwortenLöschen
  5. Oh weh noch mehr die unter hyperaktiven Ja leiden

    ich habe seit einer woche keinen konntakt mehr zu meinen söhnen und stehe vor den trümmern meines lebens da ich von Hartz4 lebe und die Arge davon wind bekommen hat das die 2 nicht mehr hier sind hab ich jetzt 6 monate zeit mir eine angemessene Wohnung zu suchen was eine rückker meiner kiddis unmöglich machen würde

    AntwortenLöschen
  6. Hallo euch,

    man kann zu den ganzen Vorfällen die in Deutschland passieren nur sagen,das Jugendamt braucht eine unabhängige Kontrollinstanz voller Fachpsychotherapeuten für Erwachsene und Kinder und Kinderfachärzte die jeden Fall genau prüfen!!Das Jugendamt sollte sich mehr um Familien kümmern wo Drogen und Alkohol konsumiert werden da haben Sie sehr wirklich sehr viel zu tun in ganz Deutschland!!Nachweislich normale Familien sollte man in Ruhe lassen oder wirklich die nötige Hilfe geben die Sie benötigen ohne das ein Kind traumatisiert wird denn das wird es sobald es versteht das es von seinen geliebten Eltern weggenommen wurde! Was hat das mit Kindeswohl zu tun!!

    AntwortenLöschen