Blog durchsuchen

Freitag, 12. März 2010

Krätze in Mutter-Kind-Heim ist Jugendämtern und Gesundheitsbehörden egal...

und so holt sich aufgrund "verseuchter" Matratzen und unhygienischer Zustände jeder Neuankömmling eine Erkrankung, welche eigentlich unter das Seuchenschutzgesetz fällt und meldepflichtig ist.

Eigentlich müssten die Betroffenen isoliert und ein Kammerjäger müsste gerufen werden. Jugendämter und Gesundheitsbehörde sind hier anderer Ansicht:
  • Vertreter des Jugendamtes meinen dazu: Die Betroffenen sollen sich einfach waschen ! Der Befall liege daran, dass sie sich nicht waschen würden!
  • Das Gesundheitsamt meint dazu: Wir wissen das schon lange, aber wir können nichts machen. Unsere Hände sind gebunden.

Und so verbreitet sich die Erkrankung weiter und weiter.....dabei sind sowohl Jugendämter, als auch die Gesundheitsbehörden für die Gesundheit und das Wohlergehen der Mütter, Babys und Kinder verantwortlich. Im Schulterschluss lassen sie die Betroffenen alleine, wobei gerade die Behandlung nur mit giftigen Substanzen möglich sein soll.

Weiterführende Informationen: Krätze, medizinisch Scabies oder Acarodermatitis, ist eine weitverbreitete parasitäre Hautkrankheit des Menschen:

" Juristische Aspekte [Wikipedia-Zitat zum Artikel "Krätze"]

Das Gesetz zur Verhütung und Behandlung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz, IfSG) verlangt von Gemeinschaftseinrichtungen nach § 33 IfSG (Schulen, Kindertagesstätten, Heimen, Ferienlager etc.) unter anderem bei Scabies besondere Maßnahmen. Nach § 34 (1) IfSG dürfen Beschäftigte von Gemeinschaftseinrichtungen mit Scabies-Befund keine Tätigkeiten ausüben, bei denen sie Kontakt zu den Betreuten haben. Betreute mit Scabies-Befund dürfen die Räume der Gemeinschaftseinrichtung nicht benutzen und an den Veranstaltungen der Gemeinschaftseinrichtung nicht teilnehmen. Beschäftigte und Betreute mit Scabies-Befund bzw. deren Sorgerechtsinhaber haben nach § 34 (5) IfSG die Leitung der Gemeinschaftseinrichtung unverzüglich darüber zu informieren. Die Leitung einer Gemeinschaftseinrichtung hat nach § 34 (6) IfSG dem zuständigen Gesundheitsamt krankheits- und personenbezogene Angaben über den Sachverhalt zu machen."
Wen interessierts? Offenbar wird hier, wie in vielen anderen Dingen nach dem Motto vorgegangen "Wo kein Kläger,  ist auch kein Richter".......... Leider kann ich an dieser Stelle nicht mitteilen, um welches Mutter-Kind-Heim es sich handelt, denn dieser Blogbeitrag beruht auf telefonische Mitteilungen Betroffener. Da ich selbst die Mitteilungen nicht beweisen kann....unterbleibt die Namensnennung.

Kommentare:

  1. Schönen guten Tag Frau Armand,

    ja ich kenne auch eine Einrichtung, wo man es nicht glauben kann, dass sich Dinge abspielen, die man uns nicht glaubt.
    Aber wir sind gerade dabei dem Bundesministerium der Justiz alles zu schreiben.
    Wenn Jugenämter, und Gesundheitsämter die Hände gebunden sind, finde ich das schon ein starkes Stück. Was soll ich dazu noch sagen.

    AntwortenLöschen
  2. HALLO FRAU ARMAND
    habe gerade gelesen was das jugendamt sowie das Gesundheitsamt
    es ist schon merwürdig was das jugendamt von sich gibt ich wuste gar nicht das man eine Hautinfektion nur durch das waschen weg bekommt folgedesen kann jede hautklinik dicht machen und die Ärzte sind arbeitslos
    es ist schon Schwachsinnig solche Äuserung von denke ich mal Gelehrte (GELEERTE) Verantwortliche Peronen von sich zu geben
    noch eines jeder Mensch hat hat ein anrecht auf Körperliche Unversehrtheit wie kann das sein das der betroffene Mutter Pillen verareicht wurde das sie nicht stillen kann leben wir hier in einer Diktatur in manchen Ländern ist es wohl immer noch brauch solche Krimminelen Aktivität aber bitte hier nicht es ist meine Persöhnliche Meinung das sollche Ämter wohl immer noch nicht einer genauen Untersuchung unterliegen
    also denke ich das der Mutter eigentlich Rechtsbeistand zu steht und dieses wohl zu GERICHT GETRAGEN WERDEN SOLLTE

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin sprachlos was im Eltern -Kind Haus Osnabrück abläuft.Mitarbeiter sind überfordert und bekommen vieles nicht mit. Mutter warf ihr Kind(im Schlaf) vom Balkon.Und nur eine weitere Mitbewohnerin hats bemerkt. Skandal.

    AntwortenLöschen